Home

„The Welsh Cob is not a true horse or pony, 

it is unique in being a Welsh Cob, 

combining the best qualities of both.“


02 Eddy & Radnor 4381

Foto: Philipp von Bassi


Die Welsh Cobs gehören für mich, seit ich 1996 durch den Kauf von Roscoe in ihren Bann gezogen wurde, zu den schönsten Ponys/ Pferden der Welt. Ihre innere sowie äußere Schönheit lässt mich täglich - immer wieder auf's neue - Schwärmen. Ich habe trotz langer Pferdebegeisterung niemals vorher so eine Anmut und so einen Stolz erlebt. Eine Faszination, die mein Herz sehr berührt.

2006 bin ich meinem Traum-Welshpony Llanarth Old Radnor auf einem Foto begegnet. Der kecke Blick und das wunderschöne Köpfchen haben mich verzaubert und so habe ich einen Fuchs gekauft obwohl ich von einem Falben (Buckskin) geträumt hatte. 

Ab dem 12. September 2010 gehörte der Welsh B Wallach Baye van Skarpot genannt "Eddy" ebenfalls zu unserer Familie. Er war ein wundervolles Kinderpony und schenkte meinen beiden Töchtern einzigartige Momente, die sie ihr Leben lang als schöne Erinnerungen in ihren Herzen tragen werden. Der kleine Eddy hatte wirklich ein Herz aus Gold. Leider mussten wir von unserem geliebten kleinen Ponymann am 30. Juli 2015 für immer Abschied nehmen. Wir haben den Kampf gegen den Krebs leider verloren. 

2014 wurde mein langersehnter Traum von einem Falben erfüllt - auch wenn ich dafür meiner Lieblingsrasse Welsh fremdgehen musste. Quevedo VI trat in mein Leben - ein auf Las Cadenas gezogener PRE Hengst, der sich ganz schnell in mein Herz geschlichen hatte. Leider war mein großer Traum am 05. September 2014 schon wieder zu Ende. Quevedo musste uns verlassen und wartet nun auf der anderen Seite des Regenbogens auf uns. 

Am 13. Oktober 2014 schickte mir Quevedo durch einen Zufall mein neues Seelenpferd - Imperial LVIII. Auf einen Hinweis einer Freundin fuhr ich mit meinem Mann in die Nähe von Aachen, wo zwei Falben bei einem Verkäufer standen. Eigentlich wollte ich nie von einem Händler kaufen, da ich lieber die Aufzucht und die Züchter in Spanien direkt unterstützen wollte, aber so kam es, dass ich Imperial traf. Er stand ganz schüchtern und ängstlich in der Ecke seiner Box und wollte mit den Menschen nichts zu tun haben. Als er das Halfter sah, sprachen seine Augen und sein Körper Bände. Er war dem ganzen Leben mit den Menschen noch nicht gewachsen. Trotz seiner Angst ließ er den Verkäufer und auch den Bereiter an sich heran und ließ sich sogar satteln. Das was mir gezeigt wurde machte mir klar, dass dieser goldene PRE Hengst erst einmal ganz viel Zeit und Vertrauensarbeit braucht. Nach einer schlaflosen Nacht war klar, dass ich ihn „retten“ muss bevor jemand ihn kauft, der ihm nicht zuhört und seine ganzen Zeichen missachtet, weil er das ja aushalten kann (wenn auch zitternd und mit großen Augen) und als Hengst eher knallharte Ansagen braucht. Ich fuhr also drei Tage später wieder hin und holte ihn ab. 

Neben der Fotographie sind die klassische Reitkunst (Légèreté), das Chiron Springen, Zirzensik und die Bodenarbeit (Horsemanship oder besser Humanship) meine Interessensgebiete. Ich schaue immer über den Tellerrand und lerne gerne viel Neues unter der Prämisse, dass es FAIR zum Pferd und im Rahmen der biomechanischen Abläufe nachvollziehbar ist und mich auf meinem Weg mit meinen Pferden weiterbringt. 

Wenn ihr nur die Namen auf der Leiste anklickt wird zu jedem Pferd ein Steckbrief mit Abstammung und den Daten angezeigt. In den Reitern darunter sind dann Fotos der einzelnen Jahre und Videos zu finden. 

Viel Spaß auf meiner Homepage!


Alle hier eingestellten Fotos unterliegen dem Copyright des jeweiligen Fotografen und das Kopieren und Speichern ist somit strafbar!


Kontakt: oldradnor(at)web.de


© Caro 2017